Link-Empfehlungen

Einige nützliche Links rund um das Thema Kalenderrechnen:

Werde Multiplikator

Die Wochentagsberechnung ist eine relativ unbekannte Disziplin bzw. Operation des Kopfrechnens. Dabei ist es relativ einfach, zu beliebigen Daten den Wochentag im Kopf auszurechnen.

Warum ist das so?

Zwischen der Wochentagsberechnung und den anderen, bekannten Operationen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division, Wurzelziehen etc.) gibt es einige Unterschiede:

  • Das Kalenderrechnen wird in den Schulen nicht unterrichtet.
  • Für die meisten Menschen erscheint der Einstieg in das Kalenderrechnen schwierig. Die auf Kalenderrechnen.de vorgestellte Wochentagsformel macht den Einstieg so leicht wie möglich, aber nichtsdestotrotz müssen mehrere einzelne Rechenoperationen durchgeführt werden, solange die Rechnung noch nicht durch Turbo-Boosts optimiert ist. Im Vergleich zu anderen Operationen: Man lernt schneller, dass 2*3 = 6 ist, als dass der 01.01.1900 ein Montag war.
  • Dafür wird man beim Lernen der Wochentagsberechnung „hintenraus“ belohnt: Prinzipiell gibt es beim Kalenderrechnen keine schwierigeren Aufgaben. Wer das Prinzip einmal verstanden hat, kann zu jedem Datum den Wochentag auf immer die gleiche Weise im Kopf ausrechnen. Mit Erfahrung und durch Anwenden der Turbo-Boosts gelingt das Ausrechnen sogar mit steigender Erfahrung noch schneller!

In der Allgemeinheit ist die Wochentagsberechnung relativ wenig verbreitet — trotz dieser tollen Besonderheiten. Du kannst mithelfen, dies zu ändern!

Was kannst du tun?

  1. Lerne das Kalenderrechnen selbst und wende es selbst in deinem Alltag an.
  2. Erzähle deinen Freunden und Bekannten vom Kalenderrechnen. In diesem Beitrag bekommst du einige Anregungen, wie du insbesondere die Berechnung von Geburtstagen auf eindrucksvolle Weise demonstrieren kannst. Wenn du gefragt wirst, wie du „das“ denn machst, kannst du gerne auf Kalenderrechnen.de für alles weitere verweisen.
  3. Teile diese Seite auch in den Sozialen Netzwerken. Am besten, du nutzt dazu die Teilen-Schaltflächen unten auf der Startseite oder unter den jeweiligen Beiträgen.

Vielen Dank für deine Unterstützung!

Kalenderrechnen als Sport

Es kann verschiedene Gründe haben, weswegen du dich mit der Wochentagsberechnung beschäftigst. Ich nutze diese Fähigkeit in erster Linie in meinem Alltag (und um Langeweile zu bekämpfen). Du kannst das Kalenderrechnen allerdings auch intensiver betreiben und an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen bzw. versuchen, Weltrekorde zu knacken. Ich selbst habe noch an keinem Wettkampf in dieser Disziplin teilgenommen, da ich mit der Spitzengruppe schlicht noch nicht mithalten kann; pro Minute schaffe ich noch nicht genügend Wochentage zu berechnen, um Hoffnungen auf den Titel zu haben.

Unter den folgenden Links findest du weitere Informationen zu Meisterschaften, Weltrekorden und Bestenlisten im Kalenderrechnen:

  • Recordholders Kalenderrechnen-Rekorde: Eine Auflistung verschiedener Weltrekorde im Kalenderrechnen inkl. der Regeln und Bestenlisten.
  • Recordholders Weltmeisterschaften: Bei der zweijährlich ausgetragenen Weltmeisterschaft im Kopfrechnen ist das Kalenderrechnen eine der Disziplinen.
  • Memocamp: Das Kalenderrechnen ist eine Disziplin auf der Webseite Memocamp. Neben einer Erklärung der Wochentagsformel (die leicht von der auf diesem Blog vorgstellten Formel abweicht) gibt es dort auch eine interne Bestenliste.

Gab es ein Jahr 0?

Aus dem Alltag kennen wir einige grundlegende mathematische Regeln. Unter anderem wissen wir, dass zwischen den ganzen Zahlen „+1“ und „-1“ die Zahl „0“ ist. Ins Unendliche weitergedacht gehen die Zahlen von „minus Unendlich“ bis „plus unendlich“.

Mit der Zeitrechnung auf unserer Erde verfahren wir allerdings anders: Wir kennen den tatsächlichen Zeitpunkt, wann die Erde entstanden ist, nicht präzise. Als Basis unserer Zeitrechnung haben wir uns daher auf ein historisches Ereignis geeinigt, ab dem die Jahre gezählt werden. In unserem Kulturkreis ist dieses Ereignis das Jahr von Christi Geburt. Wir befinden uns gerade im Jahr 2019 „nach Christus“ und die Stadt Rom sprang im Jahr 753 „vor Christus“ aus dem Ei.

Ein Jahr 0 hat es jedoch nie gegeben und wurde von Historikern nie so verwendet. Für die Wochentagsberechnung ist dies dann von besonderer Relevanz, wenn du auch Wochentage von historischen Daten „vor Christus“ ausrechnen möchtest. Eine andere Besonderheit in der Zeitrechnung hat es im Zuge der gregorianischen Kalenderreform im Jahr 1582 gegeben.

(Die Wochentagsformel auf Kalenderrechnen.de ist die Zeit „vor Christus“ nicht ausgelegt. Melde dich unter , wenn du eine solche Formel kennst und du sie hier teilen möchtest.)

5 gute Gründe, sich mit der Wochentagsberechnung zu beschäftigen

Es kann verschiedene Gründe für dich haben, dich mit der Wochentagsberechnung zu beschäftigen. Jeder, der im Kopf Wochentage ausrechnen möchte, hat eine eigene Motivation dazu, und wenn du diese Motivation kennst, hast du mehr Motivation und kannst den Fokus in deinen Lernbemühungen bewusst legen. Das ist auch der Grund, weshalb Kalenderrechnen.de insbesondere Anfängern empfiehlt, zu Beginn diese Motivation zu reflektieren.

Dies sind 5 mögliche Gründe, weshalb genau DU das Kalenderrechnen lernen solltest:

  1. Weil es kompliziert aussieht, aber in Wahrheit ganz einfach ist. Am Anfang musst du etwas Gehirnschmalz darein stecken, die Formel zur Wochentagsberechnung zu lernen. Du wirst aber nach einiger Zeit merken, dass das Kalenderrechnen mit etwas Übung sehr einfach ist.
  2. Um Kalenderrechnen im Alltag anzuwenden und dein Leben zu vereinfachen. Nie mehr auf dem Smartphone nachgucken müssen, welchen Wochentag ein bestimmtes Datum hat, wenn du es im Alltag brauchst.
  3. Weil es cool ist und du andere Leute damit beeindrucken willst.
  4. Weil dir langweilig ist. Keine weitere Erklärung notwendig.
  5. Aus sportlichem Ehrgeiz heraus. Im Kalenderrechnen gibt es Turniere und Bestenlisten, vielleicht betreibst du Kalenderrechnen irgendwann als Sportart.

Was ist für dich der Grund, dich mit Kalenderrechnen zu beschäftigen? Schreibe deine Motivation in die Kommentare!

Ist Kalenderrechnen überhaupt etwas für mich?

Hey, wie auch immer du hier her gefunden hast: Willkommen auf Kalenderrechnen.de! Diese Seite behandelt das Thema Kalenderrechnen / Wochentagsberechnung und bietet viele Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene. Vielleicht hast du schon die eine oder andere Seite angeklickt, bist fasziniert und frägst dich nun, ob du auch die Wochentagsberechnung lernen kannst oder sollst.

Lernen können tust du es auf jeden Fall. In diesem Beitrag geht es nur um die Rahmenbedingungen dafür, wenn du gut bei der Berechnung von Wochentagen werden möchtest.

Wenn du dich mit Kalenderrechnen beschäftigst oder beschäftigen möchtest, sei dir bewusst:

  1. Aktives Lernen: Das Kalenderrechnen wird dir nicht geschenkt. Kalenderrechnen.de schenkt dir Unmengen an Wissen und Erfahrungen, aber lernen und aktiv mit der Wochentagsberechnung beschäftigen musst du dich selbst. Du brauchst also Motivation.
  2. Aufwand: Wenn du dich dafür entscheidest, dich — mehr oder weniger — intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen, dann musst du einiges an Zeit investieren, und das am besten regelmäßig. (Allerdings ist es nahezu kostenlos, Kalenderrechnen als Hobby zu haben.)
  3. Frustration: Du wirst ab und zu mit dem Wochentag daneben liegen. Das ist mir am Anfang auch öfters passiert, nun passiert es mir zum Glück eher selten. Mit der richtigen Einstellung kannst du das einfach als Schritt auf dem Weg zu einem besseren Kalenderrechnen-Anwender annehmen, auch wenn es dir manchmal unangenehm ist — besonders wenn dich andere Menschen auffordern, deine Fähigkeiten zu „demonstrieren“.
  4. Es lohnt sich: Wenn du dir der ersten drei Punkte bewusst ist und du dennoch die Wochentagsberechnung lernst und das schnelle Anwenden der Formel einübst, dann kannst du tatsächlich in verdammt kurzer Zeit den Wochentag zu einem Datum berechnen — und das ist ziemlich beeindruckend.
  5. Spaß: Zusätzlich wird dir das Kalenderrechnen eine Menge Spaß bereiten. Du stellst selbst fest, dass — noch viel stärker als in anderen Kopfrechnen-Disziplinen — Kreativität belohnt wird. Du trainierst dein Gehirn darauf, an verschiedene Probleme (in diesem Fall: Kalenderdaten) kreativ und immer wieder heranzugehen. Diverse Möglichkeiten dazu findest du als Fortgeschrittener bei den Turbo-Boosts; du kannst aber auch weitere Varianten der Abkürzung suchen.

Nun kennst du die Rahmenbedingungen. Lese als nächstes den Artikel über das von Kalenderrechnen.de empfohlene Vorgehen für das Lernen der Wochentagsberechnung, wenn du diese Rahmenbedingungen akzeptierst. Dort ist auch beschrieben, wie du als Beginner deine Motivation durch Erfolgserlebnisse hochhalten kannst. Natürlich kannst du auch weiter auf dieser Webseite stöbern, wenn du einfach nur neugierig bist.

Bist du Anfänger und hast noch Fragen zu diesem Beitrag? Oder „kannst“ du schon Kalenderrechnen und magst Beginnern weitere Tipps mit auf den Weg geben? Schreibe deine Fragen bzw. deine Erfahrung in die Kommentare unter diesem Beitrag!

Faszination Kalenderrechnen

Kalenderrechnen meint zu einem beliebigen Datum den Wochentag zu kennen oder ausrechnen zu können. Der 1. Januar 1900 war was für ein Tag? Und Heiligabend im Jahr 2025? An was für einem Wochentag bist du geboren?

Darum geht es.

Auf den ersten Blick erscheint die Wochentagsberechnung schwer. Vermutlich würden die meisten Menschen am heutigen Datum anfangen und sich in 365-Tage-Schritten vortasten. Oder 366 Tage, wenn ein Schaltjahr dazwischen liegt? Auf jeden Fall steckt im Kalenderrechnen viel Potenzial, daneben zu liegen…

Von wegen!

Die einfache Formel zum Ausrechnen von Wochentagen ist jedoch extrem leicht, und die Herleitung dieser Formel für jeden verständlich. Anders als bei anderen Kopfrechnen-Disziplinen ist es im Kalenderrechnen von immens großem Vorteil, kreativ an die Sache heranzugehen, die Schritte der Formel hin und her zu schubsen, Abkürzungen zu suchen und die Rechnung auf diese Weise immer weiter zu optimieren.

Ich bin nur mittelmäßig gut, und meistens besteht die gesamte Rechnung nur aus einfachen Schritten, wie bspw. 2+4, und ich kenne den gesuchten Wochentag.

Es ist egal, ob du „blutiger Anfänger“ oder schon fortgeschritten bist. Es ist egal, wie du auf diese Webseite gefunden hast. Wenn du Anfänger bist, beschäftige dich zunächst mit der Anfängerformel. Wenn du fortgeschritten bist, optimiere deinen Rechenweg.

Wie bist du zum Kalenderrechnen gekommen? Durch einen TV-Beitrag, ein Buch (so wie ich), oder durch einen Freund? Schreibe deine „Geschichte“ in die Kommentare und lass so andere daran teilhaben.

Warum ist JJxx nicht das Jahrhundert?

In der Erklärung der Formel für die Wochentagsberechnung wurde das Datum in der Form TT.MM.JJJJ in die Bestandteile TT, MM, JJJJ, JJxx und xxJJ zerlegt. JJxx wurde dabei definiert als „die ersten beiden Stellen von dem Jahr (nicht das Jahrhundert)“.

Doch warum ist JJxx nicht gleich dem Jahrhundert?

Ein Jahrhundert besteht aus 100 Jahren von xx01bis xx00, z. B. vom Jahr 1801 bis zum Jahr 1900, oder vom Jahr 0001 bis zum Jahr 0100. Die Jahre von 0001 bis 0100 gelten dabei als das erste Jahrhundert, die Jahre 0101 bis 0200 als das zweite Jahrhundert etc. (Was ist eigentlich das Jahr 0000?)

Aus diesem Grund wäre es falsch, JJxx als Jahrhundert zu bezeichnen.

Die gleiche Zählweise gilt übrigens auch bei Jahrtausenden: Das erste Jahrtausend von 0001 bis 1000, das zweite Jahrtausend von 1001 bis 2000, das dritte Jahrtausend von 2001 bis 3000.

Kreativität bei der Berechnung von Wochentagen

Es gibt eine Sache, die das Kalenderrechnen von vielen anderen Kopfrechnen-Disziplinen unterscheidet: Durch „kreatives Anwenden“ der Wochentagsformel kannst du sowohl deine Fehlerquote reduzieren als auch das Berechnen des Wochentags beschleunigen.

Doch was heißt „kreatives Anwenden“?

Die Wochentagsformel besteht — vereinfacht ausgedrückt — aus der Addition mehrerer Zahlen, aus deren Summe der 7er-Rest ermittelt wird. Die Summanden (also die Teilergebnisse der einzelnen Schritte) können dabei beliebig vertauscht werden. Wenn du gerade den Wochentag zu einem Datum ausrechnen möchtest und du den Eindruck hast, diese Berechnung fällt dir leichter, wenn du einige Schritte vertauschst, dann mach es.

Zudem bestehen manche Schritte der Wochentagsformel aus mehreren Teilschritten, z.B. der Schritt 4 für xxJJ. Die Wochentagsformel ist so einfach gehalten, dass auch Anfänger sie schon nach kurzer Zeit anwenden können. Wer den Wochentag schneller berechnen können möchte, kann an vielen Stellen „Abkürzungen“ in der Formel suchen.

Schlussendlich gibt es — je nach Anwendungsfall — weitere Optimierungsmöglichkeiten. Diese reichen von selektivem Auswendiglernen einiger, weniger Zwischenergebnisse bis zum Anwenden vorteilhafter Fragetechniken, wenn jemand dich herausfordern möchte und dir Kalenderdaten zuruft, deren Wochentag du in Sekundenbruchteilen sagen kannst. (Meine Freunde tun das häufig, indem ich ihre Geburtstage ausrechnen soll.)

Du möchtest direkt loslegen?

Einige Anregungen, wie du schon in kurzer Zeit wesentlich schneller und sicherer im Kalenderrechnen wirst, findest du hier: Turbo-Boosts.

PS: Mir macht Kalenderrechnen gerade wegen dem Raum für Kreativität viel mehr Spaß als sämtliche andere Arten des Kopfrechnens. Keine Rechnung gleicht einer anderen — meinem Kopf fällt zu jedem Datum eine andere Möglichkeit zur Berechnung ein. Gerade das macht das Kalenderrechnen für mich aus.

Was reizt dich am Kalenderrechnen so sehr? Auch der Freiraum für Kreativität, oder etwas ganz anderes?