Erfahrungsbericht: Wochentagsberechnung lernen

Dass ich das Kalenderrechnen entdeckt habe, liegt bei mir schon Jahre zurück. Am Anfang habe ich die Wochentagsformel so angewendet, wie sie auf Kalenderrechnen.de beschrieben ist. Um all die Schritte der Formel anzuwenden, habe ich ca. eine Minute gebraucht, und ich habe mich oft verrechnet.

Mit der Zeit habe ich erkannt, dass sich einige Zwischenergebnisse der Formel immer wieder wiederholen. Insbesondere für den xxJJ-Schritt der Formel habe ich begonnen, Zwischenergebnisse auswendig zu lernen, da ich für diesen Schritt am längsten gebraucht und ich mich dabei oft verrechnet habe. Aber auch bei allen anderen Rechenschritten habe ich fleißig trainiert. Mit der Monats-Eselsbrücke ist es zwar relativ unwahrscheinlich, einen falschen Wert anzunehmen, aber wenn du alle 12 Werte erst im Kopf durchgehen müsstest, verlierst du etwas Zeit. Schneller geht es, direkt zu wissen, dass beispielsweise Dezember = 6 ist. All solche Werte habe ich begonnen auswendig zu lernen.

Um das Auswendiglernen zu beschleunigen, habe ich ein Mini-Übungsprogramm geschrieben, das mir Teile eines Datums (zum Beispiel TT.MM. oder xxJJ) anzeigt, wozu ich den 7er-Rest des Zwischenergebnisses berechnet habe. Später habe ich mit einem Tablet-Computer geübt und dafür eine Kalenderrechnen-Lernapp geschrieben, die mir ähnliche Übungen ermöglicht hat. Im Zuge dieses regelmäßigen Übens sind auch die Turbo-Boosts entstanden. Zeitweise habe ich wirklich viel Zeit in das Lernen investiert — ohne Fleiß kein Preis. Aber es hat sich gelohnt!

Melde dich unter , wenn du deine eigenen Erfahrungen in einem Gastbeitrag teilen möchtest.

Erfahrungsbericht: Kalenderrechnen entdecken

In diesem Beitrag erfährst du, wie ich selbst zum Kalenderrechnen gefunden habe. Vor einigen Jahren habe ich ein Kopfrechnen-Buch gelesen und fand es eigentlich ziemlich langweilig. Viele Disziplinen im Kopfrechnen wie die Multiplikation von x-stelligen Zahlen oder das Zahlen der sowiesovielten Wurzel einer gigantisch großen Zahl — so oft brauche ich das nicht. Bei den meisten Disziplinen im Kopfrechnen ist zudem der optimale Lösungsweg mehr oder weniger vorgegeben und das hat mich nicht weiter interessiert.

Ein Abschnitt dieses Buches hat es aber geschafft, mein Interesse zu wecken: Der Abschnitt mit der Anleitung zur Wochentagsberechnung im Kopf. Das konnte ich gebrauchen, und es hat Spaß gemacht, beliebige Wochentage zu berechnen.

Was unterscheidet Kalenderrechnen von der anderen Disziplinen?

Die Formel zum Berechnen von Wochentagen ist relativ einfach, aber erlaubt kreative Optimierungen. Aus diesem Grund habe ich mich immer weiter damit beschäftigt. Als ich die Formel drauf hatte — und das ist wirklich einfach — habe ich ungefähr eine Minute gebraucht, um einen Wochentag im Kopf auszurechnen.

Nach und nach habe ich die Art und Weise der Berechnung immer weiter optimiert. Im zweiten Beitrag dieser Serie erfährst du, was genau ich optimiert und gelernt habe.

Melde dich unter , wenn du deine eigenen Erfahrungen in einem Gastbeitrag teilen möchtest.